Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49 (2523) 9227-0

Freitag 7 Mai 2021

titel 11 2020WDL November 2020:

Diesmal mit folgenden Themen:

  • Die Gemeinde Wadersloh informiert über verschärfte Corona-Maßnahmen
  • Hospizgruppe Wadersloh erste Preisträgerin der Bürgerstiftung
  • DRK-Heim Wadersloh – Neuer Glanz nach Umbaumaßnahmen
  • Kunstforum Blauer Giebel - Walter Jasper wird 80
  • Digitaler Weihnachtsmarkt für Wadersloh, Diestedde und Liesborn
  • Und wie immer:
    Jede Menge
    Berichte, Neuigkeiten aus der Geschäftswelt und Kleinanzeigen



 


Auch das lesen Sie im aktuellem WDL:

Gemeinde Wadersloh –  Verschärfte Maßnahmen seit dem 2. November 2020

Wadersloh (wdl). Angesichts der inzwischen exponentiellen Infektionsdynamik und um eine Überforderung des Gesundheitssystems zu verhindern, sind seitens der Bundesregierung und der Bundesländer zusätzliche Corona-Maßnahmen eingeleitet worden, die seit Montag, dem 2. November 2020 temporär bis Ende November gelten.
Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu angelhalten, Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushalts auf ein absolutes Minimum zu beschränken. In der Öffentlichkeit ist daher das Zusammentreffen von Angehörigen eines weiteren Hausstandes, jedoch maximal zehn Personen aus zwei Haushalten, gestattet.
Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen. Dazu zählen Konzerthäuser, Theater, Kinos oder auch Fitnessstudios. Auch der Freizeit- und Amateursport wird eingestellt. Gastronomiebetreibe sowie Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen müssen temporär schließen, jedoch ist die Lieferung und Abholung von Speisen erlaubt.
Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege werden ebenfalls geschlossen. Ausgenommen von dieser Regelung sind medizinisch notwendige Behandlungen wie beispielsweise Physiotherapien. Auch Friseursalons und der Groß- und Einzelhandel bleiben unter Hygiene-Auflagen geöffnet.
Im Zuge von erforderlichen Schutzmaßnahmen, die die Bundesländer festsetzen, besuchen die Kinder und Jugendlichen weiterhin die Kitas und Schulen.
„Die Bundes- und Landesregierung hat erneut Maßnahmen zum Schutz unserer aller Gesundheit eingeleitet. Auch ich bitte die Wadersloher Bürgerinnen und Bürger sich wie bislang auch, weiter an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten und Vorsicht walten zu lassen. Passen Sie auf sich auf!“, appelliert Bürgermeister Christian Thegelkamp.
Weitere Informationen sind auf der Homepage der Gemeinde Wadersloh unter www.wadersloh.de einzusehen.

 

Preis der Bürgerstiftung Wadersloh –
Hospizgruppe Wadersloh ist erste Preisträgerin

Wadersloh (wdl). Die Hospizgruppe Wadersloh ist mit dem erstmals vergebenen „Preis der Bürgerstiftung Wadersloh“ ausgezeichnet worden. Die Stiftung würdigt damit die jahrelange ehrenamtliche Arbeit der Gruppe bei der Begleitung sterbender Menschen. „Ihr vorbildlicher Einsatz für Mitmenschlichkeit verdient Respekt und Anerkennung“, so Christian Thegelkamp, Vorsitzender des Stiftungsrats.
Einmal jährlich will die Bürgerstiftung künftig einen Verein, eine Organisation oder eine Gruppe ehren, die sich in besonderer (sozialer) Weise für das Gemeinwohl in der Gemeinde Wadersloh engagiert. Nachdem sich der Stiftungsrat bereits Ende 2019 einmütig für die Hospizgruppe Wadersloh als erste Preisträgerin ausgesprochen hatte, sollte die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung eigentlich am
29. März in einem feierlichen Rahmen im Rathaus überreicht werden – gemeinsam mit der Ehrung von langjährig ehrenamtlich aktiven Bürgern durch die Gemeinde.
Doch die Corona-Pandemie machte dieser Planung einen Strich durch die Rechnung. Die würdige Feierstunde soll nun im kommenden Jahr nachgeholt werden. Weil die Hospizgruppe aber nicht bis dahin auf das Preisgeld warten sollte, überreichten Mitglieder des Stiftungsrats und des Vorstands den symbolischen Scheck in dieser Woche in einem kleinen Kreis.
Die Freude bei Petra Weppel, Sandra Bleckmann und Ulla Goldhamer über die Auszeichnung war groß. Die Frauen nahmen den Preis stellvertretend für die etwa zehnköpfige Gruppe entgegen „Das ist eine große Ehre für uns“, erklärte Petra Weppel. Man begleite in erster Linie Sterbende „ehrenamtlich zu Hause, solange es geht“. Zudem trage man den Hospizgedanken durch regelmäßige Sprechstunden, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit stärker in die Gemeinde. „Weitere Mitstreiter seien da immer gern gesehen“, so Sandra Bleckmann. „Leben bis zum Schluss“ ist laut Ulla Goldhammer die Devise der Wadersloher, die zur Hospizbewegung im Kreis Warendorf gehören.
Dass die gerade erfolgte Auszeichnung auch die Gruppe an sich stärkt, wünschten sich die Vertreter der 2016 gegründeten Bürgerstiftung in der Feierstunde. „Bleiben Sie stark. Sie werden gebraucht“, erklärten Stiftungsratsvorsitzender Christian Thegelkamp und Vorstandsvorsitzender Elmar Ahlke unisono.
www.buergerstiftung-wadersloh.de
www.hospizbewegung-waf.de
Ansprechpartnerin für die Hospizgruppe Wadersloh ist Petra Weppel, Telefon: 02523 / 1249

 

 

Retrospektive:
Heimatkünstler Walter Jasper blickt auf sein künstlerisches Schaffen zurück

Diestedde (bb). Durchflutet von Licht und leuchtenden Farben kennt man das Kunstforum Blauer Giebel an der Steinacker Straße in Diestedde. Umgeben von Natur und Kultur ist dieses Kleinod der Großgemeinde Wadersloh kein Geheimtipp, sondern sollte ein Pflichttermin für all diejenigen sein, die sich für Kunst aus unserer Heimat interessieren. Der Vollblut-Heimatkünstler Walter Jasper hat vor Jahrzehnten seine zweite Heimat Diestedde zum Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens gemacht. Rastlos bleibt der Künstler mit dem markanten Bart und stets einem verschmitzten Lächeln im Gesicht aber auch in seinem 80. Lebensjahr, auf das er im Sommer 2020 dankbar zurückblickte. Mit einer Ganzjahres-Ausstellung blickt er auf sein künstlerisches Schaffen zurück.
„Die Rückschau umfasst eigentlich 70 Jahre meines Lebens“, sagt Walter Jasper und legt den Bleistift zur Seite, mit dem er noch fix eine weitere Ideenskizze in sein gebundenes Notizbüchlein verewigt hat. „Schon als 10-Jähriger habe ich während meiner Schulzeit erste kleine Bilder gemalt“, erinnert sich der Künstler. In der Nachkriegszeit waren es die Eltern, die das Potenzial erkannten. Das Geschenk einer kleinen Staffelei und eines Ölfarbenkasten führten dazu, dass fortan Postkartenmotive großer Künstler im Hause Jasper nachgemalt wurden.
Beruflich schlug Walter Jasper aber zunächst einen anderen Weg ein. Das Handwerk stand im Mittelpunkt, noch nicht die Kunst. Mit der elterlichen Malerwerkstatt verbindet Walter Jasper noch heute die schönsten Erinnerungen. „In der Vorweihnachtszeit stand bei uns in der Werkstatt und bis in unser Wohnzimmer überall Kinderspielzeuge aus Holz, die vor dem Fest noch schnell einen neuen Anstrich verpasst bekommen mussten. Selbstverständlich mussten wir Kinder alles ausprobieren, bis alles nach und nach bis Heiligabend wieder verschwand“, sagt der Künstler und seine Augen beginnen zu leuchten.
„Wenn ich morgens aufstehe, sehe ich Farben. Ich träume auch von ihnen“, beschreibt Walter Jasper seine schier unbegrenzt erscheinende Fantasie. Die Zusammenfassung eines 70 Jahre andauernden kreativen Schaffensprozesses. Ob das (noch) rosafarbene Schloss Crassenstein, Winterpoesie rund um Annette Droste Hülshoff, Fundsachen des heimischen Ackers (wie etwa eine Kollektion von Flintsteinen, die neu zusammengesetzt ein neues Werk ergeben) – Heimatregion und Alltagsgegenstände inspirieren zu immer neuen Werken voller Farbe und Kraft. Sie wecken beim Betrachter die Neugierde, die Walter Jasper seit Kindheitstagen in seinem künstlerischen Schaffen ausdrückt. Somit ist die Ausstellung zum
80. Lebensjahr des Heimatkünstlers auch ein künstlerisches Denkmal.
Die Jubiläumsausstellung zum 80. Geburtstag von Walter Jasper ist ganzjährig nach vorheriger Anmeldung möglich (Tel. 02520-1295). Im Mittelpunkt steht die Vielfalt der Techniken in der bildenden Kunst und ein Schwerpunkt auf neue Sommerpastelle. Im Kunstforum „Blauer Giebel“ gilt Maskenpflicht.
Im November ist das Kunstforum aufgrund des Lockdowns vorübergehend geschlossen.

 

Digitaler Weihnachtsmarkt
für Wadersloh, Diestedde und Liesborn ab dem 15. November

Wadersloh/Liesborn/Diestedde (bb). Mein-Wadersloh.de startet nach dem 1. Digitalen Musikfestival (im Mai) und der Kulturinitiative „Wadersloher KulTOUR“ (WDL-aktuell berichtete) eine neue Aktion für den Erhalt der Dorfkultur. Mit der Umsetzungsidee des 1. Digitalen Weihnachtsmarktes in der Geschichte der Großgemeinde Wadersloh startet ab dem 15. November eine Kampagne zur Stärkung heimischer Kunsthandwerksbetriebe, Kreativschaffender, Gastronomen und Musiker!
Während „analoge“ Veranstaltungen und vor allem die anstehenden Weihnachtsmärkte in Pandemiezeiten nicht stattfinden können, soll das Weihnachtsmarkt-Gefühl mit einem Aktionsprogramm in die digitale Dorfwelt übertragen werden. „Die Kultur- und Veranstaltungsbranche hat es in diesem Jahr nicht einfach und auch die vielen Kreativmenschen bei uns in der Region haben Probleme, ihre Geschenkideen zu vermarkten und auf ihr Angebot aufmerksam zu machen. Mit unserem Programm ‚Dorfshopper‘ (ehemals: „Stark vor Ort“) möchten wir darum unsere Unterstützung anbieten und starten zur Weihnachtszeit zusätzlich diese besondere Advents-Veranstaltung der besonderen Art“, sagt Initiator Benedikt Brüggenthies.
Ab dem 15. November startet die Aktion, in der die (kreative) Arbeit der kleinen Unternehmen und Gewerbetreibenden, Vereine, Kreativen, Musiker und Gastronomen in digitaler Form dargestellt wird. Dazu stellen (Klein-)Gewerbetreibende und co. ihre Angebote vor, präsentieren Video-Clips, Bildergalerien, Podcasts und ein „digitales“ Schaufenster für die Vorweihnachtszeit. Fehlt eigentlich nur noch der digitale Glühwein, oder? Aber auch dafür wird sicher eine Lösung gefunden.
„Natürlich ersetzen wir mit unserem Aktionsprogramm keinen ‚echten‘ Weihnachtsmarkt, aber wir möchten das Beste aus der aktuellen Situation machen. Auch in der Pandemie halten Wadersloh, Diestedde und Liesborn solidarisch zusammen“, kündigte Benedikt Brüggenthies an.
Wer mitmachen möchte (Kleingewerbetreibende, Vereine, Händler, Kreativmenschen, MusikerInnen und sonstige Aussteller mit Bezug zu Advent-/Weihnachten) und sein (Waren-) Angebot präsentieren möchte, kann sich schon jetzt für die Aktion bewerben.
Die Teilnahme ist kostenlos. Informationen gibt es via E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder per WhatsApp (Tel. 02520-9129191) sowie unter www.mein-wadersloh.de.

 

zum "online blättern" einfach auf das Titelbild klicken

Scroll to top