Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49 (2523) 9227-0

Mittwoch 21 August 2019

titel 03 2019WDL März 2019:

Diesmal mit folgenden Themen:

  • Beauty & Wellness
    aktuelle Trends und Tipps rund ums Wohlbefinden
  • Wadersloher Kneipenfestival, Sa. 06.04.2019
    6 Bands in 6 Kneipen, garantiert live


  • Und wie immer:
    Jede Menge
    Berichte, Neuigkeiten aus der Geschäftswelt und Kleinanzeigen



 


Auch das lesen Sie im aktuellem WDL:

9. Wadersloher Kneipenfestival 2019 –
Livemusik und Party am Samstag, den 6. April

Wadersloh (wdl). Das Wadersloher Kneipenfestival geht in die neunte Runde. Am Samstag, den 6. April, ab 20 Uhr heißt es für alle Musikfans: Ohren spitzen, gute Laune mitbringen, tanzen und feiern.
Sechs Kneipen in Wadersloh beteiligen sich an diesem Musik-Event, und für alle sechs braucht man nur einmal Eintritt bezahlen, um bis in die frühen Morgenstunden Live-Musik vom Feinsten zu hören. Das Repertoire der Bands ist vielschichtig, vom Sound der 60er und 70er Jahre bis hin zu Songs aus Rock, Pop und Funk ist für jeden Musikgeschmack das Richtige dabei.
Die Tickets sind ab sofort in allen teilnehmenden Kneipen zu haben.
Die Tickets kosten 10,00 Euro im Vorverkauf, 14,00 Euro an der Abendkasse.

Die Gaststätte Berlinghoff hat die Band „WINDSMUSIK“ zu Gast. Das ist Livemusik mit Bühnenerfahrung aus unzählig vielen Jahren: Coole Mucke zum Feiern und Tanzen mit den Hits aus Rock und Pop. Aktuelle Hits und Partymusik bei ständig wechselndem Programm, da ist für jeden Anlass etwas dabei. Mit Schlagzeug, Keyboard und Gitarre gepaart mit den Sounds aus Trompete und Saxophone rocken die Musiker mit ihrer sympathischen Ausstrahlung jede Party und spielen alles, was das Musikerherz begehrt.

Bei Eusterschulte spielt die Band „ORANGE HOUSE“ Musik aus den 60er Jahren bis in die heutige Zeit, wobei der Schwerpunkt auf dem melodiösem Rock liegt. Egal ob es sich um Rock, Blues, Oldies oder andere Songs handelt, es sind alles Lieder, die man kennt, die zum Grooven und Mitsingen auffordern. Die Band erweitert stetig ihr Programm und präsentiert ihre Musik mit Spielfreude und musikalischem Können.

Im Stellwerk tritt die Band „MILLROCK“ auf. Jung, frisch und dynamisch – die Coverband „Millrock“ aus Oelde bringt einen tollen und unverwechselbaren Livesound auf die Bühne. Man merkt den fünf Musikern aus zwei Generationen die unbändige Spielfreude bei Ihren Auftritten an. Dieser Funke springt sofort auf das Publikum über, welches sie mit einem breit gefächerten Programm mit bekannten Sounds aus Rock, Pop und Funk zu begeistern wissen.

In die Alte Brennerei kommen die sechs Musiker der Gruppe „SCHMIDD“. Sie machen schnörkellosen Gitarrenrock! Keine Musik zum Chillen, sondern mitreißende Rockmusik mit kraftvollen Grooves und eingängigen Hooklines. Damit
das perfekt passt, schreibt „SCHMIDD“ eigene Songs und
serviert sie laut und energiegeladen. Zum Rezept gehören neben Schlagzeug, Bass, zwei Gitarren und Keyboard auch englische Texte, gesungen von weiblicher Stimme. Eine Prise Grunge, eine Messerspitze Punk, ein paar Löffel Prog- und viel Classic-Rock machen den Stil
aus, der die Musikfans erwartet.

Miss Elly empfängt „THE QUIEZLES“. Seit Anfang der 80er Jahre präsentiert sich das Quiesel von Lehrbuch zu Lehrbuch und hätte sich nicht träumen lassen, mal Namensgeber eines Akustik-Trios zu sein. „Was hat das Ganze nun mit Musik zu tun, und warum schreibt ihr euch dann ganz anders, wenn es sich doch nachweislich um ein Maskottchen für grammatikalische Grundschulbücher handelt?“ So manche Fragen wurden den drei Bandmitgliedern Werner König, Alexander Hauffen und Heiko Spaniel schon gestellt, aber so richtig beantworten konnte sie noch keiner, und das ist auch nicht notwendig, denn es geht hauptsächlich um das Musizieren, genau genommen um akustische Musik und das bereits seit 14 Jahren. Seit 2003 bietet das Trio Songs aus Rock, Pop und Latin der letzten 50 Jahre. Wer also durchaus mal auf elektronische Instrumente verzichten kann, und die gute alte Lagerfeueratmosphäre zu schätzen weiß, darf sich auf die Combo aus Wadersloh/Lippstadt freuen.
 
In der Fuchshöhle wird gerufen: „OPA KOMMT“ ! Nein, das ist kein alter Mann, sondern die etwas andere Classic-Rock-Band.
2017 feierte „OPA KOMMT“ zehnjähriges Bandjubiläum. Bei der Gründung 2007 hatte die Band eine bestimmte Vorstellung davon, eine Classic-Rock-Band zu gestalten, die sich von den vielen anderen unterscheidet und abhebt. Die Auswahl der Songs war den Mitgliedern wichtig. Sie wollten nicht einfach nur die Titel nachspielen, die andere auch spielen. So wurden die Songs der 60er und 70er Jahre wiederbelebt. Diese Songs sind mindestens 40 Jahre alt – begeistern aber 15-Jährige genauso wie 60-Jährige! Seit der Gründung hat die Band über 800 Konzerte gegeben. Auf Stadtfesten oder in kleinen Clubs, Wein- oder Schützenfesten. Nicht zu vergessen ihre Auftritte bei Oldie-Nächten. Das Publikum reagiert überwiegend positiv auf eine Art, die Classic`s zu spielen, wie sie kaum eine andere Band spielt. Das dies ein wenig „rockiger“ klingt, hat bis heute keinen gestört – im Gegenteil: Das Publikum ist begeistert! „OPA KOMMT“ spielt in der Trio-Besetzung: Gitarre, Bass und Schlagzeug. Novum: Der Sologesang erfolgt vom Schlagzeug aus.  

Alle Infos auch auf der Facebookseite www.facebook.com/Wadersloher.Kneipenfestival

 

Kirchenjubiläumsjahr mit russischem Ensemble –
Chorkonzert in der Pfarrkirche St. Margareta

Wadersloh (wdl). Dieses Jahr wird die katholische Pfarrkirche in Wadersloh 125 Jahre alt. Aus diesem Grund finden mehrere besondere Konzerte statt. Im März gastiert das Ensemble „Musica noema“ aus St. Petersburg in Wadersloh. Nach einer Projektwoche, in der das russische Gastensemble mit den Chören an St. Margareta – dem Kirchenchor und dem Kammerchor – zusammen probt, findet ein Abschlusskonzert statt. Am Sonntag, dem 24. März, um 18.00 Uhr präsentieren die Chöre und Solisten die Bach-Kantate „Ach Gott, vom Himmel sieh darein“ BWV 2 (1724) und andere Chorwerke zusammen in der Pfarrkirche St. Margareta Wadersloh, Kirchplatz. Das Konzertprogramm des Ensembles „Musica noema“ bietet virtuose und stimmungsvolle Vokal- und Instrumentalwerke der Kammermusik für zwei Violinen, Oboe und Orgel. Das russische Chorprogramm „Meine Seele“ umfasst geistliche Werke der Kirchenmusik aus verschiedenen Zeiten. Lieder und Gebete der Fastenzeit sowie weitere geistliche Gesänge des Kirchenjahres für Solisten und Chor zeigen die Vielfalt der russischen Kirchenmusik. Als Solisten treten auf: Ekaterina Suglobina – Violine, Arsenis Selalmazidis – Violine, Hannah Mörchen – Oboe, Uliana Spiridonova – Orgel, Hannah Kilian – Viola da Gamba, Alexander Mikhaylov – Tenor, Sofia Romanova – Mezzo Sopran, Gesamtleitung – Elena Potthast-Borisovets. Eintritt: 15 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse; 12 Euro für die Mitglieder des Fördervereins und Studenten; Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei. Kartenvorverkauf ab sofort: Pfarrbüro der Pfarrei St. Margareta; Sparkasse und Volksbank in Wadersloh. Einlass zum Konzert ist ab 17.30 Uhr. Ausrichter ist der Verein zur Förderung der Kirchenmusik an St. Margareta Wadersloh (www.kirchenmusik-wadersloh.de).

Das Ensemble „Musica Noema“ wurde 2008 von der Wadersloher Kantorin Elena Potthast-Borisovets mit dem Ziel gegründet, Instrumental- und Vokalmusik, Chorwerke russischer und westeuropäischer Komponisten sowie russische geistliche Musik aller Epochen bis zur Moderne in unterschiedlichen Fassungen zu erhalten und zu pflegen. So finden sich im Repertoire des Ensembles Werke für Violine, Oboe, Klavier und Orgel, für Gesang aus der Alten Musik, des Barocks, der Romantik und der neueren Zeit für Solisten, Duette und Trios, Werke für Chor a cappella. Das Ensemble nimmt mit Konzerten an russischen und deutschen Projekten teil, unter anderem regelmäßig an dem Musikfestival CANTart im Kreis Herford. Das Ensemble gibt noch zwei weitere Konzerte: am Mittwoch, dem 20. März, um 19.00 Uhr in Enger in der Stiftskirche im Rahmen des Festivals PhonArt, und in Gütersloh am Samstag, dem 23. März, um 18.00 Uhr Matthäuskirche, Gütersloh, Auf der Haar 64.

 

Über Klei und Sand –
RSC Wadersloh e. V. veranstaltet 3. RTF

Wadersloh (wdl). Über Klei und Sand – unter diesem Motto organisiert der Radsportclub Wadersloh zum dritten Mal eine Fahrradtour für jedermann. Damit jeder vom sportlichen Trimm- und Hobbyfahrer bis hin zum ambitionierten Rennradsportler seine persönliche Herausforderung auswählen kann, werden drei verschiedene Rennstrecken angeboten:

Kurzstrecke 44 Kilometer / 242 Höhenmeter
Die kurze Strecke kann man nicht nur mit einem Rennrad bewältigen, auch Radfahrer mit einem sportlichen Rad können sie gut befahren. Die Strecke führt durch Diestedde und nach Unterberg I und II. Danach geht es weiter über Lippborg, Herzfeld und Liesborn und zurück nach Wadersloh. Am Ziel kann man seine Reserven mit Kaffee und Kuchen oder einer Suppe wieder auffüllen und sich über seinen Erfolg freuen.

Mittelstrecke 77 Kilometer / 378 Höhenmeter
Wer sich etwas mehr Bewegung wünscht, wählt diese Strecke. Auf dem Dalmer Weg wird die kurze Strecke verlassen und weitergefahren über Heintrop, Berwicke, Borgeln und Stocklarn. Hinter Herzfeld geht es dann wieder auf die kurze Strecke Richtung Wadersloh.

Langstrecke 118 Kilometer / 770 Höhenmeter
Diese Strecke stellt schon eine etwas größere Herausforderung dar. Bei der Langstrecke gibt es einige Wellen, die zusätzlich bewältigt werden dürfen. Von der Soester-Boerde geht es zum Soester Haarstrang. Wer dort ankommt, bringt circa ein Drittel der Höhenmeter hinter sich. Hinter Bergede können die Teilnehmer noch einmal richtig in die Pedale treten. Bei Brockhausen treffen die Teilnehmer dann auf die mittellange Strecke und können es etwas langsamer angehen lassen.
Die Strecken können unter www.gpsies.com heruntergeladen werden.

Neuer Startort
Das Radtourenfahren (RTF) startet in diesem Jahr an der Sekundarschule Wadersloh an der Winkelstraße und findet am Sonntag, den 7. April, statt. Die Startzeiten betragen bei den 44 und 77 Kilometer-Strecken 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr, bei der 118 Kilometer-Strecke 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr. Die Anmeldung erfolgt am Startpunkt. Das Startgeld beträgt für Wertungskartenfahrer 5,00 Euro, für alle anderen Teilnehmer 7,00 Euro. Kontrollschluss wird um 16.00 Uhr sein.  
Alle Infos finden Sie auch unter www.rsc-wadersloh.de

 

zum "online blättern" einfach auf das Titelbild klicken

 

Scroll to top