Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49 (2523) 9227-0

Dienstag 10 Dezember 2019

titel 02 2018WDL Februar 2018:

Diesmal mit folgenden Themen:

  • Karneval 2018
    "Liesborn schreibt Geschichte…"
  • Bauen, Renovieren, Einrichten
    Tipps für ein schöneres Zuhause
  • Und wie immer:
    Jede Menge
    Berichte, Neuigkeiten aus der Geschäftswelt und Kleinanzeigen



 


Auch das lesen Sie im aktuellem WDL:

Liesborn schreibt Karnevalsgeschichte – ein neues Karnevalsereignis nimmt seinen Lauf

Liesborn (wdl). Liesborn schreibt Geschichte - unter diesem Motto steht die diesjährige Session. Seit nunmehr 45 Jahren wird in Liesborn Karneval gelebt und gefeiert, und das soll auch so bleiben. So werden wir auch in dieser Session unsere närrischen Spuren hinterlassen und allen aktiven Karnevalisten, Jecken sowie Freunden und Gönnern ein unvergessliches Karnevalserlebnis bereiten.
Am 2. Februar heißen die Verantwortlichen alle Freunde und Gönner des Liesborner Karnevals um 19.30 Uhr zum Gemeindekarneval herzlich willkommen. Das nächste närrische Ereignis folgt auf dem Fuße. Am Donnerstag, den 8. Februar, ist das Rathaus wieder der Ort eines zur Tradition gewordenen Jeckenstreiches. Gilt es doch wieder den Rathausschlüssel in Narrenhand zu erlangen. Treff und Startpunkt zum Ort des Geschehens ist die liebgewonnene Bahnhofgaststätte an der Nordstraße um 11.11 Uhr. Von dort fährt wieder ein Bus um 12.00 Uhr ins Nachbardorf, wo wir um 12.11 Uhr die erste Episode der Liesborner Karnevalsgeschichte aufschlagen. Hoffen wir, dass der Bürgermeister mit seinem Rathausteam und den Rathausdamen uns kein Buch mit sieben Siegeln präsentiert und uns den Schlüssel wie in der Vergangenheit überlässt. Vielleicht gelingt uns dieses Jahr der Eintrag ins goldene Buch der Stadt. Mit dem Schlüssel in der Hand geht es dann zurück zur Bahnhofsgaststätte, von wo eine weitere Seite der ersten Narrenepisode aufgeschlagen wird. Wie in jedem Jahr geht es um 14.33 Uhr mit zwei Bussen nach Rietberg zum Altweiberumzug. Mal sehen, ob die Rietberger auch so gut Narrengeschichte schreiben können wie wir Liesborner. Wir bitten alle, die mit diesen Bussen mitfahren wollen, sich bei Schreibwaren Nienaber in Liesborn und Wadersloh in die dort ausliegenden Listen einzutragen. Den Abschluss findet die erste Jeckenepisode wieder in der Bahnhofsgaststätte. Rosario und sein Team haben wie immer keine Kosten und Mühen gescheut, um allen Jecken eine Altweiberparty zu bescheren.
Am Samstag, den 10. Februar, folgt dann wieder eine Never-Ending-Karnevalsstory im Festzelt auf dem Schützenplatz. Die Verantwortlichen werden auch in diesem Jahr für Euch wieder ein Show- und Bühnenprogramm kreieren, das dem Motto „Liesborn schreibt Geschichte“ gerecht wird. Mit dabei sein werden die Romofunken, die seit etlichen Jahren mit ihren Choreografien Liesborner Tanz- und Showgeschichte schreiben, mitsamt der neu gegründeten Juniorgarde. Aber auch weitere Showgrößen wie „freshn´up“ und den „Beat Girls“ aus Wadersloh können wir begrüßen. Des Weiteren wird sich die Frauengemeinschaft Liesborn mit einer Tanz- und Showeinlage empfehlen. Weitere Interpreten sind natürlich herzlich willkommen. Anmeldungen werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne entgegen genommen. Im Anschluss seid Ihr an der Reihe, mit Eurer Stimmung diesen Abend zu einem unvergesslichen Karnevalserlebnis werden zu lassen und noch lange zu feiern.
Am Montag, den 12. Februar, werden wir mit  Euch unserem Liesedorf einen karnevalistischen Stempel aufdrücken. Denn um 14.11 Uhr wird der Startschuss für den 45. und sicherlich geschichtsträchtigen Karnevalsumzug fallen. Angeführt vom Zeremonienmeister, begleitet durch unseren Wurm und moderiert vom bewährten Team Werner Tyrell und Konstantin Ellebrecht wird er seinen närrischen Lauf durch Liesborn´s Straßen nehmen. Seit den Besuchen bei den  Wagenbauern und Fußgruppen sind sich die Organisatoren sicher, dass mit diesem Umzug Karnevalsgeschichte geschrieben wird. Dieses Ereignis sollte sich keiner entgehen lassen. Der Zugweg wird wie in bekannter Weise über die Gregor-Waltmann-Straße, der Bad Waldliesborner Straße, dem Ostkamp über die 7 Eichen auf die Königstraße gehen. Aufgrund der beengten Verhältnisse im Einmündungsbereich der Straße zu den
7 Eichen in die Königstraße bitten wir insbesondere Familien mit kleinen Kindern sich auf der Königstraße, der Romomeile, den Zug anzusehen. Hier ist es gerade für kleine Kinder sicherer an die begehrte Kamelle zu kommen. Daneben wird auch in diesem Jahr die Königstraße wieder zur Romomeile. Hier kann bis zum Anbruch der Dunkelheit gefeiert werden. Im Anschluss lädt wieder das Festzelt auf dem Schützenplatz zum Weiterfeiern ein. Für Auswärtige stehen Parkplätze auf dem K&K-Markt sowie an der Grundschule zur Verfügung. Daneben bitten wir doch nach Möglichkeit, den öffentlichen Nahverkehr sowie auf Fahrgemeinschaften zurückzugreifen. Auch der Umweltgedanke muss an den tollen Tagen nicht hinten anstehen. Getränke sollten nach Möglichkeit in Mehrwegflaschen mitgenommen werden und auf eine Trennung des Mülls geachtet werden. Des Weiteren sollte ein jeder auf sich und andere achten und unkontrollierten Alkoholkonsum vermeiden.

Beim Einhalten all dieser Verhaltensregeln wird auch die Karnevalssession 2018 wieder ein unvergessliches Gemeinschaftserlebnis werden.

 

Karneval in Sünninghausen – Manege frei zur Narretei

Sünninghausen (mg). „Manege frei zur Narretei, mit Zirkus SK 40 Jahre dabei!“, lautet das Motto der diesjährigen Karnevalssession im Golddorf Sünninghausen. Zum 40. Mal findet der Karnevalsumzug in diesem Jahr statt. Den Beginn des Karnevalswochenendes machen die Frauen an Weiberfastnacht am 8. Februar.  Einlass in das Festzelt am Dorfplatz in Sünninghausen ist ab 18 Uhr, die Weiberfastnachtsparty startet um 19.11 Uhr. Während die Närrinnen einen abwechslungsreichen Abend verbringen werden, müssen die Männer bis zum Programmende (circa 23 Uhr) warten, ehe ihnen der Eintritt in das Zelt gewährt wird. Neben den Sünninghauser Tanzgarden dürfen selbstverständlich auch die „SK Allstars“ an diesem Abend nicht fehlen. Weitere Highlights sind „Die Rasselbande“ aus Oelde, „Die Schlossknacker“ aus Münster und „De ärm Schluppe“ aus Köln. Im Mittelpunkt steht natürlich wieder die neue Sünninghauser Tollität nebst Mundschenk und Elferrat, die den Frauen einen Besuch im Festzelt abstatten werden.
Am Freitag, 9. Februar, geht es dann mit den kleinsten Karnevalisten weiter. Beim Kinderkarneval, der um 15.11 Uhr im Festzelt startet, wird es ein buntes Programm für die vielen Prinzessinnen, Cowboys und Co. geben. Freuen können sich die Kinder unter anderem auf den Auftritt des Kinderprinzenpaares Luisa I. Feder und Anselm I. Keitlinghaus. Am Freitagabend findet dann die Aktiven-Party im Festzelt statt. Eingeladen sind nicht nur die aktiven Wagenbauer und Fußgruppen, sondern auch alle Freunde und Gönner des SK Helau. Start der Aktiven-Party ist um 19 Uhr. Den Höhepunkt des Karnevalswochenendes stellt selbstverständlich wieder der Karnevalssonntag, 11. Februar, dar. Die Sünninghausener Narren starten mit einer Karnevals- messe, die um 9.45 Uhr in der  St.-Vitus-Kirche stattfindet. Ab 12.11 Uhr findet dann das Einschunkeln mit den verschiedenen Musikkapellen auf dem Dorfplatz statt, ehe sich um 13.11 Uhr der bunte Karnevalsumzug ab der Straße Suerkamp in Bewegung setzt.
Die Verantwortlichen des SK Helau, die bereits im Vorfeld viele Absprachen mit Polizei und Ordnungsamt getroffen haben, weisen darauf hin, besonders auf die Jugendschutzbestimmungen streng zu achten. Alkohol werde nur an Erwachsene verkauft, außerdem müssen Jugendliche unter 16 Jahren das Festzelt um 22 Uhr verlassen, Jugendliche bis 18 Jahren dürfen bis 24 Uhr im Festzelt bleiben. Weitere Informationen und aktuelle Infos zum Sünninghausener Karneval finden Sie auf der Homepage des SK Helau (www.sk-helau.de).

 

Heimatverein Wadersloh – 
Neuer Maibaum aus heimischem Forst

Wadersloh (wdl). Der imposante Maibaum in Wadersloh, der seit zwei Jahren auf dem Kirchplatz von vielen Heimatfreunden vermisst wird, soll in diesem Jahr wieder aufgestellt werden. In einigen Gesprächsrunden haben Vertreter der Vereine in der Initiativgruppe Maibaum beim Heimatverein Wadersloh ein Konzept zum neuen Maibaum entwickelt. Da der bisherige Maibaum ersetzt werden muss, steht an erster Stelle die Beschaffung eines neuen Maibaumes. Holzfachleute der Initiativgruppe Maibaum haben sich dazu auf den Weg gemacht und sind nicht in Bayern oder im Sauerland, sondern in der heimatlichen Nachbarschaft fündig geworden. Ekkehard Schulze Waltrup, engagierter Heimatfreund aus Liesborn, ermöglichte den Nachbarn aus Wadersloh die Beschaffung eines geeigneten, stattlichen neuen Maibaumes. Dafür gilt unser aller Dank! Schulze Waltrop führte kürzlich fünf Vertreter der Maibaum-Gruppe in den Forst an der Glenne, um den geeignetsten Baum auszusuchen, was nach kurzer Zeit auch gelang. Nun werden die weiteren Schritte geplant und nach und nach durchgeführt. Fällen, Abholen und Herrichten des Maibaumes, Anpassen der Beschläge des alten Maibaumes, Organisatorisches zum Aufstellen, Versicherungskosten und anderes  mehr erfordern eine sichere finanzielle Basis. Dies soll durch eine angemessene Umlage der interessierten möglichen Maibaum-Gruppen geschehen, wenn sie wieder am Maibaum mit ihrem Zeichen vertreten sein möchten. Dazu werden in Kürze Anfragen an die Interessenten in Wadersloh gestellt. Möchte eine neue Gruppe aus Wadersloh am Maibaum präsent sein, so möge sie sich bei Herbert Fortmann, Heimatverein Wadersloh, Telefon 2950, melden. Da der Wunsch nach einem neuen Maibaum bei vielen Heimatfreunden und den Vereinen sehr groß ist, ist sich die Initiativgruppe Maibaum beim Heimatverein Wadersloh sicher, dass zum 1. Mai 2018 wieder ein neuer Maibaum auf dem Kirchplatz stehen wird.

 

zum "online blättern" einfach auf das Titelbild klicken

 

Scroll to top