Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49 (2523) 9227-0

Donnerstag 27 Juni 2019

titel 12 2017WDL Dezember 2017:

Diesmal mit folgenden Themen:

  • Weihnachten 2017
  • Schulanmeldungen 2018
  • Und wie immer:
    Jede Menge
    Berichte, Neuigkeiten aus der Geschäftswelt und Kleinanzeigen



 


Auch das lesen Sie im aktuellem WDL:

Wadersloh macht Schule – Informationsveranstaltung zu den weiterführenden Schulen

Wadersloh (wdl). Zum Kennenlernen der weiterführenden Schulen nutzten rund 150 Eltern, deren Kinder momentanen die vierte Klasse besuchen, die Informationsveranstaltung „Wadersloh macht Schule“ im Ratssaal. Bürgermeister Christian Thegelkamp begrüßte die Anwesenden und freute sich über das große Interesse an den weiterführenden Schulen. Immerhin gebe es vor einer so wichtigen Entscheidung viele Faktoren zu berücksichtigen, die für die Kinder wichtig sind. Wo wird sich mein Kind wohlfühlen? Welches Lernangebot passt zu seinen Stärken? Wo wird mein Kind optimal unterstützt? Welche Schulform ist also die richtige? Wer kann diese Fragen besser nachvollziehen, als jemand, der kürzlich selbst vor der Wahl der weiterführenden Schule stand. Als Elternvertreter führte daher Thomas Prasse, dessen Tochter Charlotte seit einem Jahr die Sekundarschule Wadersloh besucht, durch den Abend. Neutral und objektiv stellte er den Eltern aus Elternsicht beide Wadersloher Schulen vor. Für einen umfassenden Einblick in den Schulalltag am Gymnasium Johanneum und an der Sekundarschule Wadersloh standen zudem die Schulleiter, Lehrer und Elternvertreter beider Schulen für Gespräche bereit, um auch die persönlichen Fragen der Eltern direkt zu beantworten. Wer den Infoabend oder den Tag der offenen Tür an der Sekundarschule Wadersloh verpasst hat, kann sich noch am
Tag der offenen Tür am Gymnasium Johanneum, 12. Januar 2018, von 16-18.30 Uhr über die Schule informieren.
Anmeldetermine:
Sekundarschule Wadersloh, 5. bis 9. sowie 14. Februar 2018
Gymnasium Johanneum, 5. bis 9. Februar 2018

 

Gemeinde Wadersloh – 
Bürgerforum der Bürgerstiftung

Diestedde (mg). „Mit uns – für uns“, das ist das Motto der Bürgerstiftung Wadersloh. Gemäß dieses Leitsatzes trafen sich am Dienstag, den 5. Dezember, Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen, Unternehmer und Politik im Ratssaal der Gemeinde. Zweck dieses Bürgerforums war es, allen Anwesenden die Arbeit der Bürgerstiftung vorzustellen und anschließend in verschiedenen Workshops Handlungsbedarfe zu erkennen sowie Ideen zu entwickeln und zu sammeln. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Thegelkamp stellten sich die einzelnen Moderatoren mit ihren Workshops vor. Christa Paschert-Engelke leitete den Workshop „Engagiert für Gesundheit und gutes Leben“, welcher die Themen Umwelt, Kultur, Sport und Heimatpflege beinhaltete. Ingeborg Wrzecionka-Held moderierte die Gruppe „Engagiert für Kinder und Jugendliche“ mit den Bereichen Familie, Freizeit und Bildung. Daniel Bögge hatte den Vorsitz bei der Arbeitsgruppe „Engagiert für Vielfalt und Gemeinschaft, die die Themen Inklusion, demografische Entwicklung und Soziales behandelte. Arnold Bergmann saß bei dem Workshop „Querdenken und neue Ideen“ vor, der offen für alle Ideen war. Nachdem sich die Anwesenden auf diese vier Workshops verteilt hatten, zog sich jede Gruppe zum Gedankenaustausch zurück. Bei der anschließenden Erörterung der Ergebnisse wurde schnell deutlich, welches die größte Sorge der meisten Vereine und ehrenamtlicher Helfer war: die Sorge um den Nachwuchs. Auch das Leben im Dorf, die ärztliche Versorgung in Liesborn und Diestedde, der öffentliche Nahverkehr und die Erhaltung von Geschichte und Baudenkmälern lagen den Teilnehmern sehr nahe am Herzen. So sollte nicht nur die Förderung von materiellen Dingen im Vordergrund stehen, sondern auch die Förderung von Visionen. Nach circa eineinhalb Stunden zog Bürgermeister Thegelkamp Resümee der Wortmeldungen und stellte fest, dass einige Kernthemen aufgefallen sind. So gab es eine Fülle an Impulsen, welche in den Gremien noch weiter erörtert, erarbeitet und ausgewertet werden sollen. 

 

DRK Kindergärten „Wunderwelt“, „Flohzirkus“ und „Villa Kunterbunt“ – Mama Muh feiert Weihnachten

Wadersloh (wdl). Ende November ging es für 105 Kinder zum Kindertheater „Mama Muh feiert Weihnachten“ nach Ennigerloh. Dieser Ausflug wurde vom Förderverein / Elternkonto der jeweiligen Kindergärten gesponsert. Schon morgens war die Spannung groß, so kam immer wieder die Frage auf: „Wann fahren wir los?“ Um 9.20 Uhr war es dann endlich soweit, der Bus fuhr vor und das 1. Highlight stand bevor – die Busfahrt. In Ennigerloh angekommen, musste man sich noch einen kleinen Moment gedulden, bevor pünktlich um halb 11 Mama Muh die Bühne betrat. Gespannt verfolgten die Kinder, wie Mama Muh, die Krähe und das Huhn die Vorweihnachtszeit erleben. Bevor das Weihnachtsfest losgehen konnte, musste noch in geheimer Mission eine Weihnachtsüberraschung für die Krähe vorbereitet werden. Trotz kleiner, lustiger Hindernisse wurde es eine Riesenüberraschung und ein geselliger, gelungener Weihnachtsabend. Besonders spannend wurde es für zwei Kinder der „Wunderwelt“. Lina und Viktoria durften zu Mama Muh auf die Bühne und der Kuh beim Sahne schütteln helfen. Dank der tatkräftigen Unterstützung der beiden, hatte Mama Muh am Ende Sahne und somit auch das passende Weihnachtsgeschenk für den Bauern. Bevor es dann mit dem Bus wieder Richtung Kindergarten ging, gab es noch ein Gruppenfoto mit allen Darstellern und Kindergartenkindern. Auf der Rückfahrt ging es dann doch etwas ruhiger zu. Einige Kinder tauschten sich über den tollen Theaterbesuch aus und waren total fasziniert von den wunderschönen Kostümen, andere Kinder waren so überwältigt, dass ihre Augen zufielen. Aber alle waren sich einig: Es war ein gelungener Theaterbesuch.

 

Start ins neue Jahr 2018 – 
was ändert sich für uns Verbraucher?

Wadersloh (mg). Kaum zu glauben, aber wieder einmal wahr: Der Jahreswechsel steht bevor. Und wir fragen uns zum wiederholten Male, wo nur die Zeit geblieben ist und was das Neue Jahr uns Neues bringen wird. Nun, zumindest über einige geplante  Neuerungen und Änderungen für das kommende Jahr können wir schon jetzt berichten.
Die erste gute Nachricht betrifft alle Rentnerinnen und Rentner, denn die Rentenbezüge sollen am 1. Juli 2018 um rund drei Prozent steigen. Voraussetzung ist allerdings, dass sich die Löhne und Gehälter an die derzeitigen Prognosen halten und sich entsprechend entwickeln. Laut der Deutschen Rentenversicherung soll die endgültige Entscheidung im Frühjahr 2018 fallen. Auch Arbeitnehmer können im kommenden Jahr auf eine leichte Entlastung bei den Rentenbeiträgen hoffen. Wie die Deutsche Rentenversicherung erwartet, sollen die Beiträge zum Jahreswechsel von derzeit 18,7 Prozent auf 18,6 Prozent gesenkt werden. Erhöht werden sollen die Beiträge demnach „bei unveränderten rechtlichen Rahmenbedingungen“ erst wieder im Jahr 2023 auf 18,7 Prozent. Gute Nachrichten auch für Hartz-IV-Empfänger, die monatlichen Regelsätze werden erhöht. So steigt der Monatsbetrag für alleinstehende Hartz-IV-Empfänger ab 1. Januar 2018 von derzeit 409 Euro auf 416 Euro, Paare erhalten statt bisher 368 Euro dann 374 Euro pro Partner.

Der 500-Euro-Schein verabschiedet sich. Der größte Schein der europäischen Gemeinschaftswährung soll nicht mehr gedruckt werden und ab Ende des nächsten Jahres auch nicht mehr ausgegeben werden. Werden Sie ihn vermissen?

Die Abgabefrist für Steuererklärungen soll verlängert werden. So endet die Frist für die Steuererklärung ab 2018 für das Veranlagungsjahr 2017 erst am 31. Juli. Bisher war der Stichtag der 31. Mai des Folgejahres. Mehr Zeit bekommt man auch, wenn man einen Steuerberater beauftragt hat. Er kann sich bis zum 28. Februar 2019 Zeit lassen. Vorher lag die Frist beim 31. Dezember des Folgejahres.

Arbeitslosengeld soll demnächst an der Supermarktkasse ausgezahlt werden. Das Bargeld soll aus allen Jobcentern und Arbeitsagenturen verschwinden, so hat es die Bundesagentur für Arbeit angekündigt. Die Barauszahlung der Arbeitslosenbezüge soll stattdessen an den Kassen von Supermärkten und Drogerien erfolgen. Dieser Plan ist allerdings noch umstritten, da man befürchtet, dass Bezieher bloßgestellt werden könnten.

Möglicherweise können die Strompreise im nächsten Jahr steigen. Die Ökostrom-Umlage sinkt zwar leicht, jedoch kann es laut der Verbraucher-Zentralen zu Strompreiserhöhungen kommen. Die Verbraucherschützer empfehlen, Stromverträge regelmäßig zu prüfen, Preisvergleiche anzustellen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln.     

Diese Auflistung der zu erwartenden Neuerungen für das nächste Jahr sind nur ein Teil von den Änderungen, die uns für  2018 angekündigt werden. Und diese Neuigkeiten sind gar nicht mal so schlecht.

Wir wünschen Ihnen allen jedenfalls ein frohes Weihnachtsfest und ein schönes und erfolgreiches Jahr 2018!
Ihre WDL-aktuell Redaktion

 

zum "online blättern" einfach auf das Titelbild klicken

 

Scroll to top